Rye Curtis - Cloris

Rye Curtis Tatjana Auster

Ein Flugzeigabsturz in der Wildnis der Bitterroot Mountains und das Leben zweier Frauen, stehen im Mittelpunkt dieser Geschichte. Zunächst nimmt der Roman eher langsam Fahrt auf, denn der Leser taucht in die Gedankenwelt und in die Erinnerungen der 72-Jährigen Cloris ein. Doch immer schneller entwickelt sich ein Sog, der die Geschichte in Richtung Zivilisation zieht und den Spannungsbogen nach oben treibt. Rangerin Debra Lewis spielt den betrunkenen, unsympathischen Gegenpart, die sich leider zu oft am Merlot festhält.
Diese ständigen Wiederholungen trüben ein wenig den Lesegenuss. Doch die Geschichte von Cloris und ihr sympathischer Charakter treiben den Leser regelrecht durch die Wildnis. Während die Charakterisierung der Hauptfigur immer mehr Tiefe aufbaut und man die Einsichten, fast schon als Philosophisch bezeichnen könnte. Ganz nebenbei wird hier auch ein Bild der amerikanischen Gesellschaft gezeichnet, das ungeschönt und zerstört erscheint.
Der Schreibstil von Rye Curtis ist flüssig und der Einband des Buches ist hochwertig gestaltet. Die melancholische Stimmung des Covers und der durchbrochene Schriftzug sind ein Eyecatcher. Dazu eine angenehme Schriftgröße und das Lesebändchen, machen dieses Buch zum idealen Geschenk.

“ Aufregend, unterhaltsam und bewegend – dabei auf hohem Niveau. Empfehlenswert. ”

Stefan von der Lahr - Das Grab der Jungfrau

Stefan von der Lahr Tatjana Auster

Ein Papyrusfragment, das dritte Vatikanische Konzil und der plötzliche Tod des Professors Knightley stehen im Mittelpunkt dieses spannenden Kriminalromans. Der Autor ist Lektor für Altertumswissenschaften und jongliert so gekonnt durch historische Aspekte. Es folgt eine Suche nach dem Grab der Jungfrau Maria, gespickt mit Vatikanischen Rätseln und einem undurchsichtigen Geheimorden. Dieser Mix ist beliebt, allerdings schafft es der Autor durch seine flüssige Erzählweise einen spannenden Handlungsbogen aufzubauen, der immer wieder mit überraschen Wendungen um die Ecke kommt. Die Charakterisierung der Hauptfigur Bill ist sympathisch und die historischen Aspekte werden für den Laien verständlich und interessant erklärt. Das besondere an dem Roman ist allerdings die Komplexität der Geschichte, die den Leser in den Bann zieht. Ein cleverer Plot der bis zum gut gesetzten Schluss eine hervorragende Geschichte erzählt.
Das Cover ist etwas zu schlicht und beliebig geraten. Motiv und Schriftart geben keinen Hinweis auf den spannenden Inhalt. Hier sollte man nicht das Buch nach dem Einband beurteilen. Es fehlt ein Eyecatcher. Der Buch liegt sehr angenehm in der Hand und die Schriftgröße ist ideal.

“ Endlich ein Vatikan-Thriller der Dan Brown in nichts nachsteht. Dabei historisch wesentlich authentischer - ohne an Spannung zu verlieren.”

Cold Case von Stephen Harbort

Stepen Harbort Tatjana Auster

Der Autor Stephen Harbort ist Kriminalhauptkommissar und Profiler. In Cold Case berichtet er über die spektakuläre Aufklärung von Mordfällen. Das macht er sachlich und gekonnt, gerade seine flüssige Schreibweise zieht den Leser in den Bann. Er beleuchtet Ermittlungstechniken und zeigt somit einen realistischen Blick auf die Arbeit der Ermittler. Ungeschönt beschreibt er Morde und geht dabei auf die Gefühlslagen der Angehörigen ein, auf die Sicht der Täter und verfolgt die einzelnen Geschichten bis zum Gerichtsurteil.
Besonders interessant ist, dass der Autor die Arbeit der Spezialisten beleuchtet und einen Überblick gibt, was sich in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Gerade die realistische Darstellung der Fakten ist nichts für zarte Gemüter, die Mordszenarien werden nüchtern geschildert und der Ermittlungshergang bei der Überführung des Täters wird skizziert. Im Anhang des Buches findet sich eine prozentuelle - tabellarische Auflistung der kriminalistisch-kriminologischen Aspekte bei Cold Case Ermittlungen.
Das Cover ist in rot gehalten und der Buchtitel in silberner Schrift sticht hervor. Ein echter Hinkucker.

“ Wer sich mit echter Polizeiarbeit beschäftigen möchte, ist hier genau richtig. Spannend beleuchtete Mordfälle, die ein komplexes Bild bieten vom Tathergang bis zum Urteil. ”

Abgefackelt von Michael Tsokos

Tsokos Tatjana Auster

Die Paul Herzfeld-Reihe, Band 2
Temporeich und gewürzt mit authentischen Beschreibungen vom Seziertisch kommt der neue Roman aus der Paul Herzfeld Reihe auf den Lesetisch. Die Kapitel sind kurz gehalten und unterstützen einen schnellen Lesefluss. Der professionelle Schreibstil und Tsokos Lebenslauf als Rechtsmediziner sorgen für ein authentisches Lesevergnügen. Bereits zu Anfang wird ein Mann abgefackelt und zunächst bleiben die Hintergründe im Dunkeln. Die Story nimmt schnell Tempo auf und verliert sich nicht in Nebensächlichkeiten, sondern steuert auf ein gut gesetztes Finale zu. Der Hauptcharakter Paul Herzfeld ist sympathisch charakterisiert, was eine positive Grundstimmung in die Story bringt und das Lesevergnügen steigert.
Kleiner Tipp: Der Leser sollte mit dem ersten Teil der Reihe „Abgeschlagen“ starten um ein volles Lesevergnügen zu erfahren. Denn im zweiten Teil der Reihe gibt es einige Spoiler zum ersten Teil.

“Tsokos hat ein neues Kapitel aufgeschlagen und eine spannende, actionreiche - aber auch unterhaltsame Reihe geschaffen. ”